So fahren Sie sicher in den Winterurlaub – und auch wieder zurück

Die Skisaison ist auf dem Höhepunkt und der wohlverdiente Skiurlaub kann beginnen. Reisen Sie mit dem Auto an, sollten Sie sich gut vorbereiten. Besonders das Fahren in den Bergen ist anspruchsvoll – so beugen Sie Risiken vor.

In unseren Breitengraden sind die Winter meist mild. Eis und Schnee begegnen uns auf den Straßen eher selten. Fahren wir 300 km in Richtung Berge, sieht es bereits ganz anders aus. Die Straßenbedingungen wechseln in kürzester Zeit. Urplötzlich kann die Fahrbahn zu einer Eisbahn mutieren und das Fahren wird zur Schlittenfahrt. Richtig spannend wird es, wenn Steigungen und Gefälle von mehr als 10 Prozent gefahren werden müssen.

Treffen Sie daher folgende Vorbereitungen:

  • Checken Sie ihr Auto. Füllen Sie Frostschutz pur in die Scheibenwaschanlage. Ist die Scheibenflüssigkeit eingefroren und die Scheibenwischer verschmieren nur noch das Streusalz der Straße, ist der Spaß am Fahren vorbei. Steht die Sonne dazu noch tief, fahren Sie völlig im Blindflug. Apropos Scheibenwischer: Prüfen Sie vor der Fahrt den Zustand. Die Wischblätter sollten keinen Film auf der Scheibe zurücklassen. Ist dies der Fall, tauschen Sie diese besser aus.
  • Fahren Sie ausschließlich mit tadellosen Winterreifen. Zugelassen sind Reifen mit dem Schneeflockensymbol. Außerdem müssen die Räder genügend Profil besitzen – unter 4 mm Profiltiefe ist ein Winterreifen auf Schneefahrbahnen wertlos! In Österreich beträgt die Mindestprofiltiefe für Winterreifen 4 mm. Wer darunter fährt, muss mit empfindlichen Bußgeldern rechnen. Und vergessen Sie nicht, den Reifendruck an Ihr voll beladenes Fahrzeug anzupassen.
  • Je nach Gegend empfehle ich, vorsorglich Schneeketten einzupacken. Am Berg sind diese oft die einzige Möglichkeit, sicher durchzukommen und an vielen Strecken sogar Pflicht. Mein Tipp: Montieren Sie die Schneeketten zum ersten Mal zu Hause in der trockenen Garage. Das erspart Ihnen im Ernstfall Stress und Chaos. Übrigens können Sie Schneeketten auch ausleihen – das schont den Geldbeutel und die Umwelt.

Weitere Fahrtipps beim Fahren im Winter

  1. Auf der Autobahn wird bei Schnee meist zuerst die rechte Fahrspur freigeräumt. Oft fahren ungeübte oder ängstliche Fahrerinnen und Fahrer auf der freien Spur extrem langsam. Möchten Sie überholen, ist ein Spurwechsel zur glatten Fahrbahn nötig. Das birgt eine Gefahr: Unterschiedlicher Fahrbahnbelag bringt Ihr Fahrzeug schnell ins Schleudern.
    Mein Tipp: Bleiben Sie im Zweifel auf der freien Spur und verzichten Sie auf das Überholen. Schneematsch in Verbindung mit hoher Geschwindigkeit lässt ihr Auto plötzlich aufschwimmen. Aquaplaning ist die Folge – und der Kontrollverlust vorprogrammiert!
  2. Schalten Sie als Anfahrhilfe das ASR oder ESP kurzzeitig aus. Räder mit 20% Schlupf können Ihr Fahrzeug bei Glätte besser in Gang setzen. Zu viel Gas bringt ihr Fahrzeug allerdings schnell ins Schleudern – hier ist Gefühl gefragt. Nach dem Anfahren ESP unbedingt wieder einschalten!
  3. Bei Allradfahrzeugen ist die Beschleunigung auf Schnee atemberaubend. Beim Bremsen und Einlenken in den Kurven hilft Ihnen der Allradantrieb allerdings nicht. Drosseln Sie Ihre Geschwindigkeit in Kurven und vor dem Bremsen – so geraten Sie nicht ins Schleudern.
  4. Beim Bergab-Fahren wird Ihr Auto bereits von der Hangabtriebskraft beschleunigt. Je schwerer das Fahrzeug, desto größer die Beschleunigung. Deshalb gilt: Fahren Sie bergab immer mit dem gleichen Gang den Berg hinunter, mit dem Sie auch hochfahren würden. Nur so können Sie die Motorbremswirkung ausnutzen. Sind Sie bereits zu schnell, kann ihnen niemand mehr helfen. Genau für diesen Fall können Sie bei Automatikgetrieben manuell schalten.

Eine sichere und rutschfreie Fahrt wünscht Ihnen Ihr
Thomas Walch!

Fahren im Winter: Mit guter Vorbereitung kommen Sie sicher ans Ziel

Es ist Anfang Dezember. Für die Nacht meldet der Wetterbericht neben Frost auch Niederschlag oder Schneefall. Für viele Pendler, die am nächsten Morgen weite Strecken fahren müssen, wird das ein echtes Abenteuer.

Es ist Anfang Dezember. Für die Nacht meldet der Wetterbericht neben Frost auch Niederschlag oder Schneefall. Für viele Pendler, die am nächsten Morgen weite Strecken fahren müssen, wird das ein echtes Abenteuer.

Und das Gemeine daran ist: Nach einigen Kilometern Fahrt können sich die Straßenverhältnisse bereits komplett ändern. Man fährt nachts los und wundert sich beim Hellwerden, dass neben der Autobahn alles tief verschneit ist.

Wer im Winter unterwegs ist, sollte vorbereitet sein. Das gilt für Sie als Fahrerin oder Fahrer ebenso wie für ihr Auto. Haben Sie genügend Frostschutz im Kühlwasser und in der Scheibenreinigungsanlage? Sind ihre Scheibenwischer in Ordnung?

Bei Winterreifen gilt die O-bis-O-Regel: Von Oktober bis Ostern sollten diese auf dem Auto bleiben. Auch sollten sie eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern haben. Liegt die Profiltiefe darunter, sollten Sie die Reifen austauschen.

Damit Sie pünktlich und unfallfrei ankommen, hier noch einige Tipps für Sie:

  • Fahren Sie rechtzeitig los und planen Sie großzügige Puffer ein.
  • Lassen Sie sich niemals aus der Ruhe bringen. Wenn nichts mehr geht und alles steht, ist das einfach so. Und mit einem Anruf ist die Situation meistens schon geklärt und Sie haben keinen Druck mehr.
  • Bei schlechten Bedingungen gilt: Runter mit der Geschwindigkeit und rauf mit dem Abstand. Mit doppeltem Abstand haben Sie genügend Reserven. Gerade auf Autobahnen kann es leicht passieren, dass Sie völlig unverschuldet in eine gefährliche Situation geraten: Vor Ihnen passiert ein Unfall, ein LKW zieht knapp vor Ihnen raus, jemand kommt ins Schleudern – seien Sie stets auf Überraschungen gefasst!

Gute Vorbereitung und eine wintergerechte Ausrüstung sind das A und O. Für weitere Tipps lesen Sie ruhig auch in unsere Tipps Fahren bei Glatteis nach.


In diesem Sinne – kommen Sie gut durch den Winter und die winterlichen Straßen.
Ihr Thomas Walch

Tag der offenen Tür am 30.11.19 in Wendelstein

Fahrschule Walch und Gäste laden ein!

Am Samstag, 30.11. öffnet die Fahrschule Walch ihre Türen in Wendelstein. Besucher erwarten tolle Aktionen wie ein Weihnachts-Gewinnspiel, spezielle Gutscheine und LKW-Probefahrten. Gemeinsam mit der Fahrlehrer-Fachschule Fürth zeigen Mitarbeiter Karrierewege für Fahrlehrer und Trainer auf. Ein Team von MAN ProfiDrive® stellt vor Ort die neue Dimension der Fahrerweiterbildung vor – lassen Sie sich überraschen!

Zum Tag der offenen Tür wird nicht nur die Fahrschule mit all ihren Räumlichkeiten geöffnet. Auch der Außenbereich vor der Fahrschule, der Parkplatz vor dem alten Rathaus und der Parkplatz auf der Staatsstraße RH werden für Aktionen genutzt.

Die Fahrschule präsentiert sich in all ihren Facetten: Wir stellen unseren neuen Fahrsimulator vor und erklären unser erfolgreiches WALCH KONZEPT zum Fahren Lernen mit weniger Aufwand. Außerdem entwickelt sich die Fahrschule Walch immer mehr zum Spezialisten für die Ausbildung von Berufskraftfahrern im Güter- und Personenverkehr. Lernen Sie unsere Spezialausbildungen für Off-Road und Baustellen-LKWs kennen.

Ein weiteres Thema ist der Fahrlehrer der Zukunft. Im Zeitalter von elektronischen Fahrhilfen, Connected Drive, E-Mobilität und teilautomatisiertem Fahren müssen Fahrlehrer stets auf dem neuen Stand sein. Auch hier ist die Fahrschule WALCH Vorreiter. Seit mehreren Jahren ist Thomas Walch bei einem Premium Nutzfahrzeughersteller in diesen Themen europaweit tätig nach dem Motto: Vorsprung durch Erfahrung. Diskutieren Sie mit uns, was auf dem Markt der neuen Mobilität alles möglich ist.

Wir sind engagiert in der Fahrlehrer- und Trainerausbildung als anerkannte Ausbildungsfahrschule. Zusammen mit der Fahrlehrer Fachschule Fürth FFF bietet das Unternehmen WALCH eine Vielzahl an Karrieremöglichkeiten. Sie möchten Teil unseres Walchianer-Teams werden? Sprechen Sie uns an!

Last but not least können Sie sich auf unsere Gäste vom MAN ProfiDrive® freuen. Lernen Sie die neue Dimension der Fahrerweiterbildung kennen – und das direkt vom Hersteller!

Alle Infos zum Tag der offenen Tür finden Sie auch auf www.fahrschule-walch.de und auf Facebook und Instagram. Wie immer sorgt die Metzgerei Kumpf für Ihr leibliches Wohl!


Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch zum Tag der offnen Tür in Wendelstein!
Ihr Thomas Walch

Beschlossene Sache: Moped-Führerschein jetzt schon ab 15

Der Bundestag hat ihn endlich beschlossen, den Moped-Führerschein ab 15. Mit einer Einschränkung: Die Bundesländer sollen selbst entscheiden, ob das Gesetz jeweils in Kraft tritt.

Betrachtet man den Straßenverkehr, müsste aufgefallen sein, dass Fahrzeuge nicht erst seit heute von unter 16-Jährigen gefahren werden. Ob E-Bike, Mountainbike oder neuerdings der E-Scooter – Jugendliche wissen sich zu helfen, wenn es um Mobilität und Geschwindigkeit geht. Dabei brauchen Sie noch nicht einmal einen Führerschein. Ausschließlich der E-Scooter hat eine Altersbeschränkung von mindestens 14 Jahren.
So dürfen junge Menschen ohne Qualifizierung, geschweige denn Schutzkleidung ungehindert am Straßenverkehr teilnehmen und niemand beschwert sich. Auch mit Bermudas, Flipflops und Trägertop steigen Jugendliche aufs Fahrrad und fahren bergab bis zu 40 oder 50 Stundenkilometern. Ist das gefährlich? Ja. Nur für den Jugendlichen? Nein, auch für andere Verkehrsteilnehmer.
Ich hoffe sehr, dass Bayern sich für den Führerschein der Klasse AM ab 15 entscheidet. Das hat gleich mehrere Vorteile: Zum einen lernt man früh die Regeln im Straßenverkehr kennen und einzuhalten. Außerdem bereitet der Führerschein junge Menschen früh auf die Verantwortung sich selbst und anderen gegenüber vor. Weitere Führerscheine wie beispielsweise der Motorradführerschein oder die Fahrprüfung für Auto oder gar LKW gehen nach ein paar Jahren Übung deutlich leichter von der Hand. Auch in Punkto Fahrsicherheit spricht vieles für die Herabsetzung des Mindestalters, denn: Früh übt sich, wer ein Meister werden will.


In diesem Sinne: ein Hoch auf die hoffentlich bald neu gewonnene Mobilität.
Ihr Thomas Walch

Fahren im digitalen Zeitalter

Warum wir die Automatik-Prüfung brauchen

Bisher gab es den Automatik-Führerschein nur für Schüler, die sich schwertaten, Fahren zu lernen oder für Fahrschüler mit körperlichen Einschränkungen. Es galt die Devise: „Wer was kann, fährt Schaltung!“
Werfen wir einen Blick auf die Technik: Früher waren Automatikfahrzeuge eher träge. Das Automatikgetriebe schluckte einen Teil der Motorleistung und verbrauchte deutlich mehr Kraftstoff als ein handgeschaltetes Fahrzeug.
Heute arbeiten automatisierte Getriebe effizient, sind verbunden mit allen Fahrhilfen und der Motorsteuerung. Kurze Schaltzeiten, perfekte Gangwechsel, angepasst an die jeweilige Fahrsituation, senken den Kraftstoffverbrauch und erhöhen die Sicherheit. Um die geforderten Abgaswerte einhalten zu können, müssen automatisierte Getriebe zum Einsatz kommen.


Mehr Sicherheit durch Fahrhilfen

In der Praxis bietet ein Automatikfahrzeug tolle Features für Ihre Sicherheit. Stellen Sie sich vor, Sie befahren die Autobahn und haben den Abstandstempomaten aktiviert. Ihr Fahrzeug hält nicht nur die eingestellte Geschwindigkeit, es hält auch den vorgeschriebenen Mindestabstand zum Vordermann. Muss die Geschwindigkeit angepasst werden, legt das automatisierte Getriebe den optimalen Gang selbst ein. Verfügt ihr Fahrzeug über eine Stop-and-Go-Funktion, hält es bei Stau selbstständig an und fährt ohne ihr Zutun alleine wieder an. Bei Gefahr sorgt der Notbremsassistent für eine sichere Gefahrenbremsung, um einen Auffahrunfall zu vermeiden. Dabei sind diese Systeme natürlich auch mit ESP und ABS vernetzt, damit ihr Fahrzeug sicher in der Spur bleibt und nicht ins Schleudern kommt.


Automatik-Fahrzeuge sparen Zeit und Energie

Ein weiterer Aspekt, der für das Fahren mit Automatik-Getriebe spricht, ist die heutige hohe Verkehrsdichte. Beim Fahren auf vollen Straßen benötigen Sie die gesamte Aufmerksamkeit und das ständige Kuppeln, Schalten oder Schleifpunkt Suchen kosten Zeit und Energie. Überlassen Sie diese Arbeit lieber den modernen Systemen und konzentrieren Sie sich auf das Fahren. Außerdem: Wer Elektromobilität will, hat kein Schaltgetriebe mehr. Gleiches gilt für viele Hybridfahrzeuge.
Was bedeutet das für die zeitgemäße Führerscheinausbildung? Hier wird es Zeit, aufzuwachen! Viele Fahrschüler würden sich gern auf Automatik-Fahrzeugen ausbilden lassen, werden aber vom Gesetzgeber ausgebremst. Deshalb meine Bitte an die Politiker: Machen Sie den Weg frei für die Automatik-Fahrausbildung. Den Umgang mit Schaltfahrzeugen könne wir als Fahrlehrer gern zusätzlich anbieten.


Herzlichst, Ihr Thomas Walch

So fahren Sie sicher bis ins hohe Alter

Tipps von Thomas Walch


Mobilität ist auch für ältere Menschen kein Luxus, sondern ein Muss. Ob der Einkauf von Lebensmitteln oder der Besuch beim Arzt – gerade in ländlichen Gegenden sind solche Wege nur sehr bedingt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewältigen. Supermärkte befinden sich in Industriegebieten, die Arztpraxis im Nachbardorf oder in der angrenzenden Stadt. Mit Bus und Bahn wird eine alltägliche Erledigung für Ältere schnell zur Farce, wenn Fahrplanstörungen, lange Wartezeiten, fehlende Sitzplätze oder schwere Einkaufstaschen hinzukommen.


Fahrtauglichkeitstests führen zu Stress bei Betroffenen

Die Mobilität per Auto ist für Ältere oft überlebenswichtig. Vor diesem Hintergrund muss der Fahrtauglichkeitstest für diese Zielgruppe noch einmal gründlich hinterfragt werden. LKW-Fahrer müssen altersunabhängig alle 5 Jahre eine ärztliche und augenärztliche Untersuchung nachweisen. Für Busfahrer über 50 steht dazu alle 5 Jahre eine MPU an. Soll es so etwas nun auch für den Privatgebrauch geben?

Bei Überprüfungsfahrten, beispielsweise mit Schlaganfallpatienten, erlebe die Teilnehmer oft als sehr angespannt. Diese Nervosität kann die Leistung mindern und sich auf das Fahrverhalten auswirken. Denn es geht um viel: um Mobilität, um Freiheit und um Lebensqualität. Eine halbe Stunde kann über den Verlauf des weiteren Lebens entscheiden. Wollen wir wirklich, dass jeder Fahrer, der ein bestimmtes Alter erreicht, unabhängig vom Gesundheitsstand um seine mobile Freiheit bangen muss?


Gefährdendes Fahrverhalten gibt es in allen Altersgruppen

In einer Zeit, in der 70-Jährige als Best Ager gelten und über die Rente ab 70 diskutiert wird, setzt man damit meines Erachtens das falsche Zeichen. Laut Unfallstatistiken verunglücken sehr viel jüngere Menschen im Straßenverkehr als ältere. Natürlich bin ich dafür, dass Verkehrsteilnehmer, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden, aus dem Verkehr gezogen werden. Das gilt aber eben nicht nur für ältere Menschen. Die Gründe für gefährdendes Verhalten sind vielfältig und ziehen sich durch alle Altersgruppen. Dazu gehören Rücksichtslosigkeit, Medikamentenmissbrauch und Übermüdung, um nur einige zu nennen. Zudem besteht der Verdacht, dass mit Fahrtauglichkeitstest für Ältere auch ein neuer Markt erschlossen werden kann, der Prävention erst gar nicht in den Blick nimmt.


Halten Sie sich selbst auf dem neuesten Stand

Als Fahrlehrer und Verkehrsteilnehmer plädiere ich auf Freiwilligkeit. Sorgen Sie selbst für Ihre Fahrtüchtigkeit: Halten Sie sich körperlich fit und betreiben Sie Gehirnjogging. Dazu machen Sie alle 5 Jahre einen Sehtest und einen Gesundheitscheck auf Fahrtauglichkeit bei einem Arzt Ihres Vertrauens. Mit gesundem Menschenverstand, langjähriger Fahrerfahrung und defensivem Fahrverhalten lässt sich vieles kompensieren. Sehr hilfreich sind zudem modernste Fahrzeugtechniken wie teilautonomes Fahren, Einparkhilfen oder die Vorfahrtswarnung.

Um ganz sicherzugehen, dass Sie fahrtechnisch auf dem neuesten Stand sind und die heutigen Verkehrsverhältnisse fest im Griff haben, empfehle ich einen Kurs bei einem Fahrlehrer ihres Vertrauens. Hier werden Sie über die neuesten Verkehrsvorschriften informiert und Sie bekommen eine neutrale Bewertung Ihrer Fahrweise.


Mein Tipp: Warten Sie nicht auf die Fahrtauglichkeitsprüfung, sondern erhalten Sie ihre Fahrtauglichkeit selbstbestimmt und langfristig!

Viel Spaß beim Fahren wünscht Ihnen Ihr Thomas Walch

7 Tipps für die Theorieprüfung

So bereiten Sie sich richtig vor:


Der Theorieteil der Führerscheinprüfung hat es in sich. Wollen Sie es durch die mehreren hundert Seiten der Vorbereitungsliteratur schaffen, müssen Sie strategisch vorgehen. Diese 7 Tipps von Thomas Walch helfen Ihnen, den Lernstoff zu portionieren und das Gelernte auch langfristig im Kopf zu behalten. Schließlich wollen Sie nicht nur bei der Prüfung glänzen, sondern auch später im Straßenverkehr auf der sicheren Seite sein!


Tipp 1 – Verschaffen Sie sich einen Überblick

Bevor Sie mit dem Lernen beginnen, sollten Sie sich einen Überblick über den gesamten Stoff und Ihre Zeit verschaffen. Sichten Sie die Unterlagen und bekommen Sie ein Gefühl dafür, was auf Sie zukommt.


Tipp 2 – Machen Sie sich einen Lernplan

Damit es Sie nicht einen Tag vor der Prüfung eiskalt erwischt und Sie wie panisch den Prüfungsstoff ins Kurzzeitgedächtnis pauken, empfiehlt sich ein Lernplan. Legen Sie sich für jede Woche feste Zeiten fest, die Sie der Prüfungsvorbereitung widmen wollen.


Tipp 3 – Legen Sie Lernziele fest

Um gut durch die Vorbereitungsliteratur zu kommen, sollten Sie sich zusätzlich zu den festen Zeiten ein festes Pensum pro Lerneinheit festlegen. Nehmen wir an, Sie haben 6 Wochen zum Lernen und wollen an 3 Tagen in der Woche den Prüfungsstoff wiederholen. Damit stehen Ihnen 18 Tage zur Verfügung. Ist Ihr Vorbereitungsbuch 300 Seiten stark, macht das im Schnitt 17 Seiten pro Tag. Sie könnten dann 20 Seiten pro Tag durcharbeiten und die letzten 3 Tage zum Wiederholden des gesamten Stoffes nutzen.


Tipp 4 – Unterstreichen Sie die Hauptaussagen

Lesen Sie das Prüfungsmaterial nicht einfach nur durch, sondern unterstreichen Sie wichtige Stellen und schreiben Sie sich wichtige Aspekte heraus. Am besten machen Sie dazu Stichpunkte, denn diese lassen sich leichter erfassen und wiederholen.


Tipp 5 – Wer wiederholt, der bleibt

Laut Studien müssen Sie eine Sache mindestens 3 Mal wiederholen, damit sie im Gedächtnis hängen bleibt. Zudem kann es helfen, wenn Sie die Methoden etwas ändern. Lassen Sie sich etwas vorlesen, lesen Sie selbst laut oder nehmen Sie sich mit dem Smartphone auf und hören es beim Kochen oder Aufräumen noch einmal an.


Tipp 6 – Schaffen Sie ein angenehmes Lernumfeld

Damit Sie ungestört lernen können, sollten Sie einen Ort aufsuchen, an dem Sie ungestört sind. Setzen Sie sich bequem hin und sorgen Sie dafür, dass Sie nicht durch Hunger, Durst oder Kälte abgelenkt werden. Auch Müdigkeit oder Stress mindern die Konzentration erheblich. Legen Sie Ihre Lernzeiten so, dass Sie wahrscheinlich ausgeruht ans Werk gehen können.


Tipp 7 – Pausen erhöhen die Konzentration

Machen Sie beim Lernen kurze Pausen nach den Lernabschnitten. Holen Sie sich einen Kaffee, machen Sie eine Gymnastikübung oder bringen Sie den Müll heraus – und fangen Sie danach die nächste Lektion an.

Alles in allem gilt: Machen Sie keine Schnellschüsse. Die Theoriefragen spielen später auch bei der praktischen Prüfung eine Rolle, daher gehört dieses Wissen in Langzeitgedächtnis.


Viel Erfolg wünscht Ihnen Ihr Thomas Walch

Der Führerschein von heute – mit Fahrsimulatoren zum Fahrerfolg

Vor 20 Jahren war der Führerschein schnell gemacht:


20 bis 30 Fahrstunden, rund 20 Minuten mit dem Prüfer und fertig. Damals gab es einen kurzen Fragenkatalog und nur ein Zehntel des Verkehrs. Heute umfasst der Fragenkatalog für die theoretische Prüfung mehr als 1000 Fragen. Auswendig lernen reicht nicht mehr: Fahrschüler müssen komplexe Verkehrssituationen, die sie während der Prüfung per Video gezeigt bekommen, beurteilen.


Das Motto lautet:

Lernen durch Verstehen. Die reine Fahrzeugbedienung ist zur Voraussetzung geworden für die größeren Herausforderungen unserer Zeit. Eine gute Wahrnehmung, komplexe Verkehrslagen und situationsbedingtes Fahren sind heute Schwerpunkte in der Ausbildung. Hinzu kommt das Zurechtfinden im dichten Verkehrsdschungel, den Überblick behalten und mit der steigenden Aggressivität vieler Verkehrsteilnehmer umgehen können.


Heute dauert eine Prüfung 45 Minuten. Neben dem Fahren im Verkehr sind Einparken, Wenden und eine Gefahrenbremsung bei jeder Prüfung obligatorisch. Der Prüfer muss die Fahraufgaben und die Strecke dokumentieren und ist lange nicht mehr so frei in seiner Entscheidung wie früher.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, braucht es eine zeitgemäße Ausbildung. Wir in der Fahrschule Walch unterrichten mit neuesten Medien wie interaktiven digitalen Tafeln und zwei brandneuen Simulatoren der neuesten Generation. Die modernen Medien ermöglichen es uns, Technologien und Geschehnisse leicht verständlich darzustellen und die Fahrschüler direkt mit einzubeziehen.


Der Einstieg in die Fahrpraxis mit dem Simulator hat immense Vorteile wie:

• stressfreies Lernen im geschützten Raum
• kein Unfallrisiko, selbst bei groben Anfängerfehlern
• Angstabbau, auch bei Prüfungs-Wiederholern
• Begleitung durch einen virtuellen Fahrlehrer
• chronologische Abfolge der Themen von leicht nach schwer
• wählbare Verkehrsdichte, je nach Ausbildungsstand
• immer neue Fahraufgaben, bis die Abläufe einwandfrei sitzen
• Üben von Situationen, die real viel zu gefährlich wären
• Wechsel der Perspektive: Fahrschüler sehen ihr Fahrzeug aus verschiedenen Blickwinkeln, beispielsweise während des Einparkens


Wir haben ein eigenes Konzept entwickelt, bei dem der Lernspaß und der schnelle Lernerfolg gewährleistet sind. Dazu gehören der gezielte Einsatz des Fahrsimulators und der zeitweise Einsatz von Automatikfahrzeugen in bestimmten Fahrsituationen.

Das COLLEG, unser kompaktes Unterrichtskonzept, macht es möglich, in nur 7 Tagen die Theorie-Ausbildung zu absolvieren. Zudem bauen wir gerade eine Nachwuchsförderung und weitreichende Kooperation auf. Wenn Sie Interesse am Traumberuf Fahrlehrer haben, schreiben Sie uns einfach eine Nachricht.


Viel Spaß beim Fahren Lernen wünscht Ihnen
Ihr Thomas Walch

Urlaub mit dem Motorrad – das müssen Sie beachten

So machen Sie es richtig:


Die Ferienzeit naht und damit erreicht auch die Motorradsaison ihren Höhepunkt. Damit der Motorradurlaub gelingt, ist eine gute Vorbereitung gefragt. Damit Sie sich und Ihr Bike sattelfest machen, hat Thomas Walch einige Tipps zum Verreisen mit dem Motorrad zusammengestellt.


Tipp 1 – Motorradcheck in einer Werkstatt

Vor einer größeren Tour sollten Sie ihr Bike in einer Werkstatt auf Mängel überprüfen lassen.Lenkkopflager, Bremsen, Kette und Ritzel, Fahrwerk und vor allem die Reifen müssen in einwandfreiem Zustand sein.


Tipp 2 – Auf die richtige Beladung achten

Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken, was Sie alles mitnehmen wollen und wo Sie dieses unterbringen. Ein Beladeplan und die Beachtung wichtiger Grundsätze zur Beladung und deren Sicherung wirken wahre Wunder. Verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig: Die schweren Sachen gehören nach unten und möglichst nahe an den Motorradschwerpunkt. Wenn alles fertig ist, ist ein Probelauf ratsam – am besten voll beladen und mit Beifahrer. Sie werden erstaunt sein, wie sich das Fahrverhalten verändert. Passen Sie auch gleich den Reifendruck, die Kettenspannung und das Fahrwerk dem Beladezustand an.


Tipp 3 – Sorgen Sie für Ihre Fitness und die richtige Kleidung

Überforderung und Erschöpfung sind eine häufige Unfallursache, denn Motorradfahren ermüdet weit mehr als Autofahren. Trainieren Sie im Vorfeld Ihre Fitness. Regelmäßig Joggen, Radfahren und gezielte Kraftausdauerübungen machen Sie fit für die große Reise. Wer mit langen Touren eher unerfahren ist, sollte im Vorfeld üben. Beginnen Sie mit Tagestouren von 100 km und steigern Sie sich auf bis zu 400 km. Studieren Sie für unterwegs Dehn- und Entspannungsübungen ein. Leichte Kost und genügend Wasser halten Sie fit und konzentrationsfähig. Funktionelle Kleidung ist auf langen Touren das A und O. Sind Sie ausgefroren und durchnässt, ist es vorbei mit der Konzentration.


Tipp 4 – Planen Sie ihre Route im Vorfeld

Machen Sie die Streckenauswahl und Hotelbuchungen vor der Reise. Ein Roadbook und das Navi helfen, auf Kurs zu bleiben. Wichtig: Suchen Sie den Weg nie während der Fahrt, sondern halten Sie an und schauen Sie in Ruhe nach. Kalkulieren Sie für die Strecke zudem eine realistische Durchschnittsgeschwindigkeit und machen ausreichend Pausen.


Tipp 5 – Regeln für das Fahren in der Gruppe

Beim Fahren in der Gruppe empfiehlt es sich, dass die Schwächeren vorne fahren. Mit genügend Abstand zum Vordermann und versetztem Fahren vermeiden Sie Auffahrunfälle. Plötzlich auftretende gefährliche Situationen können durch vorausschauendes und gleichmäßiges Fahren verhindert werden. Klare Regeln wie das Sammeln der Gruppe in jeder Ortschaft oder nur abzubiegen, wenn man seinen Hintermann im Siegel sieht, nehmen dem Fahren in der Gruppe den Stress. Zudem empfiehlt es sich, vor der Fahrt Handynummern auszutauschen, damit man sich im Zweifelsfall wiederfindet. Und zu guter Letzt gilt: Beweisen Sie niemandem etwas, denn Sie und Ihre Gesundheit gibt es nur einmal.


In diesem Sinne: Rauf aufs Bike viel Spaß bei Ihrer Reise!
Ihr Thomas Walch

Wir suchen Verstärkung in unserem Team

Fahrlehrer|innen

FÜR PKW, MOTORRAD, LKW und BUS

 

Sie möchten sich als Fahrlehrer verwirklichen? Sie haben Lust sich weiterzubilden und sind offen für Neues? Sie lieben die Abwechslung und die
Arbeit in einem netten Team?

Wir bieten Ihnen beste Arbeitsbedingungen mit freier Zeiteinteilung, tollen Aufstiegschancen und einem modernen Fuhrpark – für mehr Spaß bei der Arbeit.

Zusammen mit Ihnen definieren wir unsere gemeinsamen Ziele und Ihre Aufgabeninhalte. Profitieren Sie von einem harmonischen Arbeitsumfeld, echter Wertschätzung, guter Bezahlung sowie Zusatz- und Sozialleistungen.

 

INTERESSE GEWECKT? 

Lassen Sie uns gemeinsam Ihre berufliche Zukunft gestalten – mit Freude im Job und  einer guten Work-Life-Balance. Das geht? Überzeugen Sie sich selbst!!

Thomas Walch · Mobil 0151 – 15 30 01 75 · thomas@fahrschule-walch.de

 

 

DAS SOLLTEN SIE MITBRINGEN

• Begeisterungsfähigkeit

• Teamfähigkeit

• Wertschätzung gegenüber Kollegen und Kunden

• Freude am Coaching

• Die Fähigkeit, mit einer positiven Grundhaltung ein gutes Lernklima zu schaffen

IHRE TÄTIGKEITSFELDER

• PKW Fahrschule, Trainer Fahrerprojekt

• MOTORRAD Fahrschule, Trainer Fahrerprojekt

• LKW Fahrschule, Trainer national/international

• BUS Fahrschule, Trainer national/international

• TRAKTOR Fahrschule

 

IHRE VORRAUSETZUNGEN

• Fahrlehrerlaubnis der Klasse B

• Fahrlehrerlaubnis A, C, D (muss nicht vorhanden sein)

Gerne begleiten wir Sie auch in Ihrem Ausbildungspraktikum. Unser Betrieb ist zertifiziert, anerkannter Bildungsträger nach AZAV und Ausbildungsfahrschule für Fahrlehreranwärter. Sollten Sie sich für den Beruf der Fahrlehrerin/des Fahrlehrers interessieren, beraten wir Sie gerne und begleiten sie bereits während der Ausbildung.

 

weitere MÖGLICHKEITEN

Weiterbildung zum Trainer LKW, BUS national/international
• Segment-Trainer, Off-Road-Trainer, Sicherheits-Trainer

• Trainer für wirtschaftliches Fahren, Intensivtrainings
und für Technikschulungen

• Durchführen von Produktpräsentationen

• Schulung für Elektrofahrzeuge u.v.m. – fragen Sie bei uns an!

 

Durchführen von Fahrevents für PKW
• Wintertraining, Rennstrecke und Ausfahrten

Durchführen von Fahrevents für Motorrad
• Sicherheitstraining und Ausfahrten